Promotion und Promotionjobs

Promotion ist eine personalgestützte Werbeaktion. Der englische Begriff „promotion“ bedeutet „Werbeveranstaltung“. Die Besonderheit im Vergleich zu klassischen Arten der Werbung ist, dass bei Promotion-Aktionen vollkommen auf den Faktor der menschlichen Beziehungen gesetzt wird. Das Betätigungsfeld für einen Promoter ist groß: Es reicht von einem Promotionjob in Fußgängerzonen und Einkaufszentren über die Anwesenheit auf Messen und deutschlandweiten Reisen bis hin zu abendlichen Touren durch Restaurants und Bars. Das Ziel einer jeden Promotion-Aktion ist es, durch den persönlichen Kontakt zu den Kunden den Bekanntheitsgrad der Produkte und Marken zu vergrößern. Dadurch werden die Verkaufszahlen gesteigert. Welche Vorteile Promotion für Promoter und Unternehmen hat und was man über den Promotionjob wissen sollte, lesen Sie hier.

Die Vorteile für Unternehmen

Für Unternehmen ist die personalgestützte Werbeaktion ideal, da ihr Produkt oder ihre Marke aktiv von einer oder mehreren Personen beworben wird. Menschliche Beziehungen und Emotionen spielen eine große Rolle im Marketing. Ein Produkt wirkt für den Kunden ansprechender, wenn er es mit einer sympathischen Person oder einem positiven Gefühl verbindet. In diesem Punkt ähnelt Promotion einem Werbespot mit einer attraktiven oder sogar berühmten Person. Der Kunde kann sich mit der Person und folglich auch mit dem Produkt identifizieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass er es kauft und weiterempfiehlt, steigt. Diese Wirkung haben auch Promotion-Aktionen mit einem netten, selbstbewussten Promoter. Das Produkt wird von den Kunden deutlich stärker wahrgenommen, wenn ein Mensch es ihnen persönlich präsentiert. Von einem Promoter gereichte Flyer werden eher beachtet als solche, die nur still auf einem Tresen liegen oder in einem Display stehen. Ein Passant ist eher geneigt, zu einer Veranstaltung zu gehen, wenn er von einem freundlich lächelnden, attraktiven Promoter dazu eingeladen wird. Ein Plakat, das auf dieselbe Veranstaltung hinweist, würde er leicht übersehen oder schnell wieder vergessen. Ein weiterer wesentlicher Vorteil einer Promotion-Aktion ist, dass der Promoter den Kunden ausführlicher über ein Produkt informieren und sofort seine Fragen beantworten kann. Es findet ein persönliches Gespräch über das Produkt statt, das lebhaft in Erinnerung bleibt. Aus all diesen Gründen bevorzugen viele Unternehmen Promotion-Projekte, um für ihre Marke und ihr Produkt zu werben.

Die Vorteile eines Promotionjobs

Ein Promotionjob ist immer und überall möglich. Als Promoter ist man sein eigener Chef. Die Arbeitszeiten sind meist flexibel, oft zeitlich befristet und variieren von Auftrag zu Auftrag. Promoter, die auf selbstständiger Basis arbeiten, entscheiden selbst, welche Projekte sie annehmen und wann ihre Einsatzzeiten sind. Daher ist ein Promotionjob ideal für Studenten, die ihren Nebenjob mit den Seminaren in der Uni unter einen Hut bringen müssen. In der Klausurphase kann man sich nur auf das Lernen konzentrieren, während in den Semesterferien genügend Zeit für den Promotionjob und einen guten Zusatzverdienst ist. Bei vielen Einsätzen wie auf Messen und Kongressen können außerdem ganz nebenbei wichtige berufliche Kontakte geknüpft werden, die in der Zukunft hilfreich sind. Doch Promotion ist nicht nur für Studenten interessant. Alle, die gerne unterwegs sind und neue Menschen kennenlernen, werden Gefallen an einem Promotionjob finden. Die Arbeit ist abwechslungsreich und macht Spaß. Jeden Tag warten neue Herausforderungen und neue Menschen auf einen. Die Arbeit im Team mit anderen gleichaltrigen Promotern ist unterhaltsam und lässt die Zeit wie im Fluge vergehen. Je nach Projekt gibt es für den Promotionjob spezielle Schulungen, die auch auf dem weiteren Berufsweg nützlich sein können. Ein zusätzlicher Vorteil ist die thematische Wahlfreiheit. Ob Multimedia, Autos, Mode, Reisen oder Umweltschutz: Die Projektthemen sind so vielfältig wie die Persönlichkeiten der Promoter. Auch die Einsatzgebiete können nach eigenen Vorlieben gewählt werden. Je nach Verfügbarkeit entscheidet ein Promoter selbst, ob er seinen Promotionjob lieber in der Innenstadt seines Heimatorts oder auf international bekannten Messen in den deutschen Großstädten absolviert. Nicht zuletzt die guten Verdienstmöglichkeiten machen den Promotionjob zum idealen Nebenjob für kontaktfreudige Menschen.

Voraussetzungen, um als Promoter arbeiten zu können

Um als Promoter tätig zu sein, ist keine Berufsausbildung erforderlich. Auch besondere Kenntnisse müssen nicht vorhanden sein. Daher ist ein Promotionjob eine hervorragende Chance für Neu- und Quereinsteiger. Die Arbeit als Promoter eignet sich zudem als dauerhafter Nebenjob oder, um einen zeitlich befristeten Leerlauf zwischen zwei anderen Arbeitsstellen zu überbrücken. Falls für einen Promotionjob ein spezielles Know-how erwartet wird, werden Promoter in Schulungen und Fortbildungen gezielt auf den Einsatz vorbereitet. Als Voraussetzungen für den Promotionjob gelten vielmehr sogenannte „Soft Skills“, das heißt die Persönlichkeit, der Charakter und die soziale Kompetenz eines Menschen. Das macht einen idealen Promoter aus:

  • offen
  • extrovertiert
  • kontaktfreudig
  • kommunikationsfähig
  • freundlich
  • empathisch
  • selbstbewusst
  • teamfähig
  • flexibel
  • spontan
  • mutig
  • hat auch in großen Menschenmassen den Überblick
  • bewahrt auch in hektischen Situationen die Ruhe
  • mag Menschenmengen
  • lächelt gerne und oft
  • hat einen wachsamen Blick für die Wünsche der Kunden
  • gepflegte Erscheinung
  • positives Auftreten
  • gewinnendes Wesen
  • verantwortungsbewusst
  • präsentiert und „verkauft“ gerne

So werden Sie Promoter – die formellen Voraussetzungen

Promoter arbeiten entweder als Angestellte auf Lohnsteuerkarte oder selbstständig mit einem eigenen Gewerbe. Welche Variante vorausgesetzt wird, hängt vom jeweiligen Promotionjob und vom Arbeitgeber ab. Wenn Sie ein Gewerbe anmelden müssen, können Sie dieses je nach zeitlichem Arbeitseinsatz haupt- oder nebenberuflich tun. Wichtig ist, dass Sie Ihr Gewerbe anmelden, bevor Sie Ihren ersten Promotion-Auftag annehmen. Hierfür benötigen Sie einen Gewerbeschein, den Sie auf Antrag beim Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Ihrer Gemeinde bekommen. Da es bei einigen Ämtern regionale Sonderregelungen gibt, ist es sinnvoll, sich vorher auf der Homepage Ihrer Stadt und persönlich oder telefonisch bei Ihrem Bürgerbüro zu erkundigen, welche Bestimmungen für Sie zutreffen und wie Sie bei der Gewerbeanmeldung am besten vorgehen.

So bekommen Sie am besten einen Promotionjob

Ein wichtiger Schritt, um regelmäßig an lukrative Promotion-Aufträge zu kommen, ist die Aufnahme in eine Promoter- Datenbank. Die meisten Unternehmen beauftragen für die Konzeption und Durchführung von Promotion-Aktionen eine Promotion-Agentur. Diese kann in ihrer Datenbank geeignetes Personal für den jeweiligen Einsatz suchen und umgekehrt den hier registrierten Promotern die passenden Jobs anbieten.

Das sind typische Promotionjobs

  • Flyer und Infomaterial verteilen
  • Werbegeschenke austeilen
  • Proben von neuen Produkten verteilen
  • Gratisverkostung von Speisen und Getränken
  • Durchführung von Gewinnspielen für Passanten
  • als Weihnachtsmann, Engel, Elfe etc. verkleidet Werbung machen
  • abendliche Touren durch Restaurants und Bars
  • Passanten zu Veranstaltungen einladen
  • Partygänger in Clubs einladen
  • Steigerung des Verkaufs als Fachberater
  • als Testkäufer dem Unternehmen ein Feedback geben
  • groß angelegte, mehrwöchige Sales-Touren durch ganz Deutschland
  • Moderation von Veranstaltungen
  • VIP-Host oder -Hostess auf Messen und sonstigen Events

Der Verdienst als Promoter

Die Bezahlung variiert je nach Arbeitgeber, zeitlicher Dauer und Art des Promotion-Projekts. Für manche Einsätze gibt es ein Pauschalhonorar für die gesamte Projektphase oder pro Tag, für andere Jobs gibt es einen Stundenlohn. Darüber hinaus wird das Honorar für einen Promotionjob oft von einer Erfolgsquote abhängig gemacht. Das bedeutet, dass der Verdienst zum Beispiel danach berechnet wird, wie viele Flyer verteilt wurden oder wie viele Passanten durch die Motivation eines Promoters an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Wer sich in der Branche erst einmal einen Namen gemacht und die Auftraggeber von seinem Talent überzeugt hat, bekommt auch in Zukunft immer wieder interessante Aufträge. Da ein Promoter bei jedem Einsatz neue Erfahrungen sammelt und zunehmend lernt, wie er sich und das Produkt besser verkaufen kann, ist es gut möglich, dass seine Erfolgsquote im Laufe der Zeit steigt.

Tipps für Ihren Start als Promoter

1. Keine Panik bei Verdienstschwankungen: In der Branche ist es durchaus üblich, dass der Verdienst eines Promoters von Monat zu Monat schwankt. Durch Topverdienste in boomenden Zeiten können verdienstärmere Phasen ausgeglichen werden.

2. Für Studenten gilt: Als BAföG-Empfänger muss das Geld nur dann zurückgezahlt oder mit einer Kürzung für das nächste Jahr gerechnet werden, wenn die Einkommensgrenze auch im Jahresdurchschnitt überschritten wird.

3. Die Vergütung: Wenn Sie als Neueinsteiger einen Promotionjob annehmen, sollten Sie darauf achten, dass Sie einen garantierten Stunden- oder Tageslohn bekommen. Eine Erfolgsprämie können Sie höchstens zusätzlich vereinbaren. Ausschließlich eine Erfolgsprämie zu bekommen, ist insbesondere für Anfänger und bei neuartigen Projekten riskant. Zum einen kann man als Neueinsteiger seine eigene Leistung noch nicht genau einschätzen, zum anderen weiß man bei einem unbekannten Promotionjob nicht, welche Erfolgschancen er überhaupt bietet.

4. Neuer Job, neues Glück: Falls Ihnen als Neueinsteiger der erste Promotionjob nicht gefallen haben sollte, brauchen Sie nicht direkt die Flinte ins Korn zu werfen. Jeder Job ist anders und jedes einzelne Projekt bietet eine neue Chance auf Erfolg. Die Einsatzbereiche sind facettenreich. Wenn Ihnen eine Projektart nicht gefällt, können Sie sich beim nächsten Mal einfach eine andere auswählen. Wenn Sie allerdings auch nach mehreren Einsätzen noch keine Freude daran haben, sollten Sie überlegen, ob Promotion wirklich der richtige Job für Sie ist.

5. Neue Menschen, neues Glück: Bei jedem Promotionjob begegnen Sie anderen Menschen. Deshalb brauchen Sie nicht verzagen, wenn Sie vielleicht ab und zu auf schlecht gelaunte Leute treffen, die kein Interesse an Ihren Flyern oder Ihren Produkten haben. Der nächste Mensch, der Ihnen begegnet, ist vermutlich schon viel sympathischer und offener. Sollten Sie bemerken, dass Sie mit einer bestimmten Menschengruppe insgesamt nicht so gut klarkommen, können Sie in Zukunft andere Promotion-Projekte wählen. Manchen Promotern liegt eher der Einsatz auf einer Messe, auf der sie es ausschließlich mit Geschäftsleuten zu tun haben, andere animieren gerne junge Partygänger zum Feiern, die nächsten gehen am liebsten spontan auf Familien mit Kindern zu, die gerade in einem Freizeitpark unterwegs sind. Suchen Sie sich einfach den Einsatzbereich aus, der Ihnen am meisten liegt. Viel Freude!

Schreibe einen Kommentar